Informationen

zu ACE-Hemmern und NSAID

Das neue Coronavirus Covid 19 bindet an das auf der Zelloberfläche präsentierte Enzym ACE 2 und gelangt so in die Wirtszelle. Eine Therapie mit sogenannten ACE-Hemmern führt zu einer stärkeren Expression des ACE 2 auf der Zelloberfläche. Theoretisch bietet eine Zelle dadurch eine höhere Empfindlichkeit für einen Virusbefall, was ebenfalls in der Theorie einen schweren Verlauf der Erkrankung begünstigen könnte.

ACE-Hemmer werden bei Patienten mit Bluthochdruck oder Herzinsuffizienz entsprechend den Leitlinien gerne und häufig eingesetzt. Es handelt sich dabei z.B. um Ramipril, Perindopril, Enalapril oder Captopril. Die offizielle Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation empfiehlt jedoch eine Therapie mit diesen Medikamenten zunächst nicht abzusetzen, da der belegte Nutzen das bisher nur in der Theorie vermutete erhöhte Risiko einer Coronavirus-Infektion überwiegt.

Sollten Sie trotzdem ihre ACE-Hemmer-Therapie pausieren wollen, sollte das nach individueller Risiko-Nutzen-Abschätzung erfolgen.

Wir werden Sie über neue Erkenntnisse zu diesem Thema informieren.

Auch bezüglich der Einnahme von sogenannten nichtsteroidalen Antirheumatika wie Ibuprofen gibt es keine gesicherten Daten. Ohnehin sind NSAID bei Herz-Kreislauf Erkrankungen mit einem erhöhten Risiko behaftet und sollten möglichst zurückhaltend eingesetzt werden.

Zur Therapie von Schmerzen oder Fieber können oft auch Alternativpräparate wie z.B. Paracetamol mit guter Wirksamkeit eingesetzt werden.